Herzlich Willkommen!

Die "Wechseljahre des Mannes" sind ein Tabuthema. Wir wollen darüber informieren.
Anzeichen für die männlichen Wechseljahre können Sexualprobleme, Simmungsschwankungen oder Kraft- und Lustlosigkeit sein. Sie betreffen etwa jeden zehnten Mann mittleren Alters. Viele Männer haben große Scheu davor diese Beschwerden gegenüber ihrer Partnerin, ihrem Partner oder ihrem Arzt anzusprechen. Diese Isolation und Sprachlosigkeit kann sich negativen auf die Gesundheit und das soziale Umfeld auswirken.

Um dem Entgegenzuwirken haben wir diese Seite ins Leben gerufen: Um zu Informieren und zum Dialog anzuregen.
Betroffene sollten immer auch eine professionelle Untersuchung und Abklärung bei einem Urologen oder Andrologen in Anspruch nehmen.

 

Die Wechseljahre des Mannes

Die Wechseljahren des Mannes verursachen eine ganze Reihe von körperlichen und geistigen Veränderungen. Sie werden durch einen sinkenden Testosteronspiegel hervorgerufen. Sie betreffen etwa jeden zehnten Mann mittleren Alters. Viele Männer haben große Scheu davor, die Beschwerden anzusprechen. Diese Isolation und Sprachlosigkeit kann sich negativ auf die Gesundheit und das soziale Umfeld auswirken.

mehr erfahren...

Erektionsstörungen

Über die Hälfte der Männer erleben im Laufe ihres Lebens Potenzstörungen. Oft werden die Potenzprobleme durch Stress von außen hervorgerufen und verschwinden nach einiger Zeit wieder. Das ist normal und muss nicht behandelt werden. Wenn die Erektionsstörung über 6 Monate anhält und kein befriedigender Geschlechtsverkehr erreicht werden kann, weil die Erektion nicht aufgebaut oder nicht erhalten werden kann, sollte man einen Arzt aufsuchen.

UrsachenBehandlung

Prostata

Die Prostata oder Vorsteherdrüse ist eine männliche Geschlechtsdrüse und produziert einen Teil des Spermas. Sie liegt unterhalb der Harnblase und umkleidet den Anfangsteil der Harnröhre bis zum Beckenboden. In Größe und Form gleicht sie einer Kastanie. An die Rückseite der Prostata grenzt der Mastdarm (Rektum). Deshalb kann sie vom Enddarm aus mit den Fingern ertastet und beurteilt werden, bei sexuellem Kontext kann sie auf diesem Weg stimuliert werden.

mehr erfahrenBehandlung & Vorsorge